Größter Sieg meines Lebens

Mit hoher Beteiligung und persönlichen Bestzeiten machten die Läuferinnen und Läufer des Laufclub Rudolstadt e.V.  beim 47. Gutsmuths Rennsteiglauf auf sich aufmerksam.

Mit 19 Teilnehmern brachte unser Verein frisches Grün in das ohnehin grüne Herz Deutschlands. 16 Leute gingen zum Halbmarathon an den Start. Früh um sieben Uhr machte sich Dirk nach Neuhaus auf, um den Zubringer zum Start auf die 42,2-km-Strecke nicht zu verpassen. Dann ging es für Dirk, der mit Nils im gleichen Feld startete, auf die waldreiche Marathonstrecke über Masserberg und Neustadt hinab nach Schmiedefeld. Vorbei am Dreiherrenstein freute er sich in Frauenwald auf den ersten Schluck Bier in der Streckenversorgung.

Manch musikalische Darbietungen und Zurufe motivierten ihn, nochmal einen Zahn zuzulegen. Der Applaus und Jubel von den ihn im Ziel auf den Marathoni wartenden, mit ihm mitfiebernden LCR-Frauen gab ihm letzte Kraft für den Zieleinlauf. Danach herrschte nur noch Freude, die sofort geteilt werden konnte, sodass das eine oder andere Auge nicht ganz trocken blieb. Dirk, der 14 Tage zuvor noch den Marathon am Bleilochstausee gelaufen war, verbesserte sich im Vergleich zum 46. Rennsteiglauf um sagenhafte 10 Minuten. Er lief mit 4:15 h persönliche Bestzeit! Hierfür noch einmal Gratulation! Auch Nancy war auf der Marathonstrecke unterwegs. Ihre Zeit war überzeugend, war Sie gemeinsam mit ihrer Mutter walkend unterwegs. Als Training für eine anstehende Alpenüberquerung.

 

Als Dirk noch auf der Anfahrt war, fiel bereits der Startschuss für den Halbmarathon. Abseits von regulär befahrbaren Wegen machten sich unter tausenden Mitstreitern die 16 Bezwinger der 21,2 km langen Strecke über den Rennsteig, ebenfalls Zielrichtung Schmiedefeld, auf den Rennweg. Heike, Dagmar, Antje und Ines waren schon am Vorabend angereist, um sich die traditionellen Klöße zur alljährlichen Vorabendparty nicht entgehen zu lassen. Der Startschuss erfolgte pünktlich um 7:30 Uhr. Auch Bernd und Elke, unser Wettkampfduo, brachten mehr Grün in die bunte Läuferwelt.

Zwischen die jährlich gern nach Oberhof wiederkehrenden Läuferinnen mischten sich in diesem Jahr aber auch Neulinge: Ulrike und Nicole gingen zum ersten Mal an den Start: Beide Frauen liefen mit Stolz in Schmiedefeld ins Ziel ein und nahmen ihren verdienten Orden in Empfang.

 

Einige unserer Frauen hatten sogar die Möglichkeit, mit dem Thüringer Ministerpräsidenten, Bodo Ramelow, ins Gespräch zu kommen.

 

Den größten Sieg aller Zeiten fuhr allerdings unser Rainer Hermann für sich ein. Nach Verletzung und langer Pause rappelte er sich auf und trainierte gezielt zur Teilnahme – diesmal allerdings mit Stöcken.

Start für Rainer war der Grenzadler, von dem über 1.200 Walker über die Sommerwiese und die Schmücke nach Schmiedefeld aufbrachen. Rainer kam mit bemerkenswerten 2:26 h als 46. Mann ins Ziel. Eine überragende Leistung, der Respekt gebührt! Gefeiert wurde er von allen anderen, mittlerweile im Ziel weilenden Laufclubbern, die ihre Freude über ihre ganz persönlichen Leistungen mit Rainer teilten und den einen oder anderen die schmerzenden Zehen vergessen ließen. Man sieht: Einigkeit und Laufenthusiasmus überwiegen beim größten Crosslauf Europas.

 

Bei der einheitlichen Anmeldung mit dem exakten Namen unseres Vereins ist noch Luft nach oben – aber auch hier wird demnächst sicher hart trainiert 😉!

 

Alle Ergebnisse als PDF zum Download:

Download
Ergebnisse 47. RSL.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.9 KB

Text und Ergebnisse: Roberto

Kommentar schreiben

Kommentare: 0