Schillernd grün zum Jubiläumslauf

Zum Jubiläumslauf ging der Laufclub Rudolstadt e.V. in seinem ersten Jahr gleich mit fünf Staffeln an den Start.

Bewährte Namen wie Glitzerflitzer, Schiller-Mix und Slow Motion klingen noch von den vergangenen Jahren unter anderer Vereinsflagge in den Ohren. Dass absolute Fitness in frischen Farben noch origineller klingen kann, haben die Läufer von Staffel 27 mit ihrem kreativen Namen "Grüner wird's nicht!" buchstäblich gelebt. Alle Ampeln standen für sie auf grün, womit sich die Läufer selbst unterboten, denn sie waren 16 Minuten schneller als geplant im Ziel. Dabei hat jeder Läufer seine vorher angegebene Laufzeit unterboten. Lutz ist die erste Etappe gelaufen. Radbegleiter Carsten ist auf seiner ersten, also der zweiten Etappe, nach etwa 12 Kilometern gestürzt. Dieter, der die Etappe gelaufen ist, hat davon erst später was mitbekommen. Zum Glück ist dem Carsten nichts ernsthaftes passiert. Jan auf Etappe drei war dann ohne Begleitung unterwegs und hat sich anstatt von Carsten vom Ultra-Frank ziehen lassen. Auf Etappe vier mit Jens D. und Etappe fünf mit Toni ist Rene Görner mit seinem E-Bike als Radbegleiter spontan eingesprungen. DANKE hierfür. Mario auf der sechsten wollte keine Begleitung sondern lieber seinen neuen Trinkrucksack testen. Lutz von der ersten hat per Pedes seine Beine auf der sieben gelockert und dabei ganz nebenbei den Oskar angetrieben, der somit zwei Plätze aufholen konnte. Der Stolz um die Platzierung war stand ihnen allen beim Zieleinlauf buchstäblich ins Gesicht geschrieben.

 

Als Ersatzläuferin für die Staffel Slow Motion stand Jana Köhler überpünktlich an der Wechselstelle, mit Verpflegung, Sonnenhut und Käppi und wartete auf ihren Einsatz. Plötzlich sagte jemand neben ihr: „Hallo Jana, ich bin Elke, du läufst meine Etappe“. Jana freute sich, dass noch jemand vom Team mit ihr wartete. Jana erzählte, dass sie diesmal an alles gedacht habe, was untypisch für sie sei. Doch dann... fragte doch jemand nach ihrer Startnummer. Startnummer??? Oh! "Getreu nach meinem Motto: irgendwas ist immer." Der nette Herr vom Laufservice bekam die Aufregung mit, und gab nun Janas Startnummer telefonisch zur Wechselstelle Belvedere durch. Alles gut gegangen, gleich ging’s dann auch schon los und mit der super Radbegleitung lief es besser als erwartet. Das Team Slow Motion hatte die gesteckten Ziele erreicht  fast alle konnten gemeinsam ihre Schlussläuferin Heike ins Ziel begleiten!

 

Die Glitzerflitzer starteten dieses Jahr mit einer kurzfristigen Neubesetzung. Vielen Dank an Steffi K., dass sie spontan für die erkältete Ines eingesprungen ist. Alle Läuferinnen, die zum Teil schon das vierte Jahr in dieser Staffel dabei waren, starteten auf für sie noch unbekannten Etappen und hatten trotz Lampenfieber einen guten Lauf. Sie alle verneigen sich vor ihrem zuverlässigen und top fitten Radbegleiter Alex. Er hat wie in den vergangenen Jahren ALLE Etappen komplett begleitet. (Auf der ersten Etappe wurden nur zwei Begleiter gesehen.) Sie bauen weiterhin fest auf ihn und hoffen, dass er sich auch zukünftig nicht abwerben lässt.

 

Der Namensgeber des Laufes war auch in einem geschickten Wortspiel in den Namen der vierten Staffel eingebaut. Diese schillerte auf der Gesamten Laufstrecke in grün und schaffte es, sich mit Platz 24 in der ersten Hälfte einzureihen. Mit Moritz S. und Christoph starteten starke und motivierte Kader auf den schwierigen Etappen, Roberto und Uli holten auf den Geradeauswegen von Maua bis Belvedere 15 Minuten raus, Jens und Uwe liefen souverän die Bergstrecken bis hin zum Luisenturm. Philipp, der spontan für Thomas H. in die Presche ging, zog zum Schluss noch einmal richtig. Die Staffel mit über die Jahre wechselnden Läufern wurde in diesem Jahr erstmals von Frank mit dem Rad ab Etappe 2 begleitet - eine wertvolle Unterstützung, die es beizubehalten gilt. Vielen Dank, Frank!

 

Gemixt wurde in der 5. Staffel des Laufclub Rudolstadt. Dort gingen drei Frauen mit an den Start. Die John-Brüder teilten die Etappen 1 und 2 unter sich auf, Rentner Rainer legte ordentlich auf Etappe 3 los, wo er in Magdala den Staffelstab an Antje B. übergab, die das erste Mal das schiller'sche Feeling miterleben durfte. Bergauf unterstützte Fabian die Staffel auf der 5. Etappe. Nancy und Elke komplettierten und liefen bei 9:55 h ins Ziel ein.

 

Unsere Fremdgänger Jürgen und Dirk liefen beide die 1. Etappe mit herausragenden Ergebnissen jeweils für die Staffeln Schiller-Svijany-Sündikat und Die Ei Running / LIS GmbH. Marco betreute die Läufer der Friedrich-Adolf-Richter-Schule und übernahm selbst die 5. Etappe. Nicole unterstützte die Laufkundschaft-Mädels auf Etappe 6. Thomas S. war im grünen Laufclub-Shirt in seiner flinken Polizistenstaffel auf Etappe 4 mit seinen Kollegen unterwegs. Erwähnenswert ist die sensationelle Laufzeit von Vereinsmitglied Hagen, der mit seiner eigenen Staffel Luigi & Friends und der Laufbestzeit auf Etappe 2 den 3. Platz einfuhr!

 

Insgesamt gingen im Jubiläumsjahr 59 Staffeln an den Start: mehr als je zuvor! Ultraläufer Frank, mit dem Jan auf Etappe 3 Antrieb erfuhr, erreichte das Ziel bei 7:30 h.

 

Zur Siegerehrung auf dem Marktplatz erhielten alle Läufer ihre Urkunden und - im 10. Jahr - eine Jubiläumstasse mit dem Schiller-Laufmännchen. 

Die von Anfang an dabei gewesenen wurden geehrt, genauso wie die Unterstützer und Betreuer der Wechselstellen aus den eigenen Reihen. Mario und Jürgen gebührte hier besonderer Dank. Beide trugen sowohl in der Vorplanung im Organisationsteam der Stadtverwaltung als auch in der Markierung der Streckenverläufe einen großen Anteil zum Gelingen der Laufveranstaltung bei.

Einige Laufclubber trafen sich am Abend im Garten der Bauernhäuser und ließen bei Schnittchen und dem einen oder anderen Bierchen und Swing aus dem Blechblasinstrument den Tag Revue passieren. Wie man hörte, blieben einige Vereinsmitglieder sogar bis zum Schluss.

 

Text von:

 

Roberto, Mario, Ines & Jana

Kommentar schreiben

Kommentare: 0